TeimView® ist der neue Postprozessor der ISW GmbH, mit dem Berechnungsergebnisse in Form von Diagrammen, Textausgaben... visualisiert werden können.


  • TeimView trennt strikt zwischen Daten und Darstellung. Das Layout der Grafikseiten wird in einer separaten Datei unabhängig von den Daten gespeichert. Mit der gleichen Layoutdatei können so mehrere Datenfiles dargestellt werden.

  • TeimView bietet zwei Sichten auf die Daten - den Grafikmodus, in dem die Daten als Kennlinien aufbereitet dargestellt werden und die Datensicht, in der die Daten tabellarisch ausgewertet werden können.

  • Der Grafikmodus läßt sich in den Editiermodus umschalten, in dem die Seiten grafisch interaktiv bearbeitet werden

  • Pro Seite sind beliebig viele Diagramme möglich. In jedem Diagramm kann eine beliebige Anzahl von Kurven dargestellt werden. Selbstverständlich kann in den Diagrammen gezoomt werden

  • Bilder, Rahmen, Text- und Bemerkungsfelder können in beliebiger Anzahl frei positioniert werden

  • TeimView bietet echtes WYSIWYG (what you see is what you get).

  • Sowohl beim Ausdruck als auch auf dem Bildschirm kann die Seite gezoomt werden (nicht zu verwechseln mit dem zoomen in einem Diagramm)

  • Gestrichelte und gepunktete Linien in unterschiedlichen Linienstärken.

  • Muster als Hintergrund.

  • Drucken einzelner, als auch Seriendruck aller Diagrammseiten.

  • Speichern der Diagrammseiten in den Formaten .bmp, .gif, .jpg, .pic

  • Speichern des Layouts und der Daten in einer binären Datei (.ppv) zur Archivierung bzw. Dokumentation.



  • Diagrammseiten können beliebig verändert bzw. neue hinzugefügt werden.

  • Größe und Orientierung einer Seite sind frei wählbar.

  • Die Diagrammseiten können interaktiv bearbeitet werden. Objekte können mit der Maus ausgewählt und frei innerhalb der Seite positioniert werden.

  • Copy- und Paste Funktion von Objekten. Diese Funktion wirkt hierarchisch, d.h. alle abhänigen Objekte werden kopiert. Es können auch ganze Seiten kopiert und eingefügt werden.

  • Die Layoutvorlage kann als .ppm-Datei gespeichert und wiederverwendet werden.

  • Zur Strukturierung einer Grafikseite können Layoutrahmen eingefügt werden, die relativ zur Seite positioniert werden können. Innerhalb des Layoutrahmens können Objekte eingefügt werden, die sich wiederum relativ zu diesem Layoutrahmen ausrichten. Ein Verschieben des Layoutrahmens verschiebt somit auch automatisch die "abhängigen" Objekte. Auch beim Kopieren und Einfügen bleiben diese Positionen erhalten.

  • Die Seitenübersicht, zeigt alle Diagramme in wählbarer Größe. Auch in der Seitenübersicht kann in den Diagrammen gezoomt und im Bearbeiten-Modus einzelne Objekte kopiert und eingefügt werden.



  • Falls in der Legende eine Kurve ausgewählt ist, zeigt ein Fadenkreuz die genaue Postion entlang der Kurve an. Mit einem Mausklick wir der aktuelle Punkt markiert und es erfolgt zur Ausgabe der aktuellen Position noch eine Distanzangabe zum markierten Punkt.


  • In der Datensicht von TeimView® werden die Daten tabellarisch angezeigt.


  • Es können beliebig viele Datenquellen geladen werden.

  • Jede Datenquelle kann aus mehreren Datenfiles bestehen.

  • Ein Datenfile kann sowohl skalare Daten als auch mehrere Tabellen beinhalten.

  • Die Tabellenansicht zeigt nur die ausgewählten Spalten an, so daß auch bei sehr vielen Spalten die Übersicht gewahrt bleibt.

  • Die Tabellen können als einfache Spalten, im Gidas- und NDF-Format exportiert werden.

  • Datenquellen können deaktiviert werden. Dies ist notwendig, da die Diagramme stets aus allen aktiven Datenquellen aufgebaut werden.

  • Es ist möglich mehrere Berechnungsergebnisse miteinander zu vergleichen. Dazu werden die Berechnungsergebnisse jeder Berechnung zu einer eigenen Datenquelle zusammengefaßt. Die Grafikseiten werden anhand aller aktiven Datenquellen aufgebaut. Kurven aus unterschiedlichen Datenquellen innerhalb eines Diagramms werden automatisch durch unterschiedliche Linienstärken dargestellt.



TeimView® kann als eigenständige Applikation zur Visualisierung von Berechnungsergebnissen gestartet oder als Postprozessor z.B. in VENTIL oder V-ENGINE eingebunden werden.



Plattformen

  • Windows NT / 2000 / XP / Vista

  • SGI Irix

  • Linux x86